Willkommen zu Deinem Ramen!


 

Auch in der aktuellen Situation legen wir viel Wert auf die allgemeine Sicherheit unserer Gäste und Mitarbeiter*innen. Deshalb gelten aktuell in unseren Restaurants die 2G-Regeln. Damit eure Platzierung ein wenig schneller geht, haltet ihr am Besten eure Nachweise bereit, füllt das Kontaktformular aus oder checkt online ein. Nachdem wir euch zu eurem Platz gebracht haben, könnt ihr selbstverständlich den Mundschutz ablegen und ungehemmt schlemmen.
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre müssen keinen Nachweis erbringen. Für Take-Away Kunden ist ebenfalls kein 2G Nachweis nötig.

 

Zwischendrin gilt weiterhin: Mundschutz tragen, Abstand halten, Hände desinfizieren und auf einander Acht geben.

Und ganz egal wie sich Covid entwickeln mag, bei uns bekommt ihr immer eure Lieblings-Ramen – vor Ort und zum Mitnehmen. Wir freuen uns auf euren Besuch. Wir wünschen Guten Ramenhunger! Bleibt gesund!

 


Über uns...

Drei Personen beim Shabu Shabu
Shabu Shabu; Umaii 2010

 

 

Es war einmal eine Idee. Die war so wagemutig, dass so mancher an deren Umsetzung zweifelte. Aber wenn man nur fest genug an etwas glaubt, wird es dann Realität? Unsere Antwort lautet: Ja. Ein wenig hat es sich so angefühlt, als wir im April 2010 unsere Türen zum ersten Mal öffneten. Damals war das Konzept Ramenbar in unseren Breitengraden noch ziemlich, ziemlich unbekannt. Nicht wenige haben sich gefragt, was genau wir da eigentlich machen. Ramen? Nudelsuppe? Das soll japanisch sein? Fragezeichen.

Umaii Mitarbeiter beim beim Essen
Umaii Teammeeting 2021

 

 

 

 

Fast forward, einige Jahre später. Hier und heute hat sich so einiges verändert. Aber eines ist und bleibt immer gleich…Unser Herz schlägt für Nudeln. Aber was macht einen guten Ramen zu einem Hit? Wie muss die Komposition sein?

Ramen mit Hähnchen bekommt Würze
Ein Tori Ramen bekommt den letzten Schliff.

Also: Stellen wir uns einen Ramen einmal wie eine Band vor, ein Quartett talentierter Musiker. Was brauchen wir? Jemanden, der den Takt vorgibt, in unserem Fall wäre das die Brühe. Da wird ein kräftiger Rhythmus benötigt. Was noch? Bass, Bass, wir brauchen Bass. Jemand, der die Brücke zur Melodie schlägt und für Harmonie sorgt. Das wäre in unserer kulinarischen Kapelle die Würzpaste. Beide zusammen bilden das Fundament. Weiter gehts mit der Gitarre. Die sorgt für Unterhaltung und dafür, dass der Song getragen wird. Dafür sind bei uns die Nudeln zuständig. Ohne Nudeln kein Ramen. Fehlt noch der Sänger. Ein Frontmann, das visuelle Aushängeschild. Aber nicht nur das, er übernimmt die Melodie und transportiert sie. Das wären bei uns die Toppings. Da gibt es etwas für jeden Geschmack, aber eines haben sie alle gemein: Ohne sie kann kein Ramen zum Hit werden.